FANDOM


Gai Kurasawa

Gai Kurasawa

Richtiger Name: Gai Matsukishi
Auch bekannt als: Gai Kurasawa
Japanisch: 久良沢 凱
Geburtstag: unbekannt
Alter: unbekannt
Geschlecht: Männlich ♂
Nationalität: Japan
Blutgruppe: unbekannt
Spezies: Mensch
Zugehörigkeit: Detektivbüro Kurasawa
Status: Lebendig
Erster Auftritt:
  • Band ? Kapitel ?
  • 1. Staffel Episode 07
Seiyū: Yasunori Matsumoto
Synchronsprecher: David Nathan

Gai Kurasawa ist ein Privatdetektiv der mit Kiko Kayanuma zusammenarbeitet. Zusammen sorgen sie für ein wenig Comedy in der Serie.
Er bekommt selten Aufträge, aber das entmutigt ihn nicht. Der Kettenraucher hat eine schreckliche Angst vor Katzen und hat keine Ahnung von der Existenz der Contractors. Um seine Fälle zu lösen benutzt er sehr ungewöhnliche Methoden. Oft sieht er Hinweise, wo eigentlich gar keine sind.


AussehenBearbeiten

Er hat dunkelbraunes Haar und eine braune Augenfarbe. Draussen trägt er über seinem roten Hemd, seiner weissen Krawatte und seiner hellbraunen Weste oft einen braunen Trenchcoat. Seine Hose besitzt den selben Braunton wie seine Weste. Ein ins Gesicht gezogener Hut gehört ebenfalls zu seinem Kleidungsstil.

CharakterBearbeiten

Gai Kurasawa führt öfters Selbstgespräche, wenn es darum geht einen Fall zu lösen. Er stellt dabei die wildesten Spekulationen und Zusammenhänge, die andere nicht so richtig nachvollziehen können. Ausserdem kommentiert er während seiner Arbeit das Ganze wie in einem Krimi. Doch auch wenn es scheint, dass er kein Talent für seine Arbeit hat, so zeigt er oft den richtigen Riecher und löst seine Fälle. Egal ob er nun zufällig auf die Beweise gestossen ist. Als besonderes Merkmal scheint auch seine Unfähigkeit die Bitte einer Frau abzuschlagen.

HandlungBearbeiten

Erste StaffelBearbeiten

Der Duft der Gardenien wird von den frühsommerlichen Regenfällen hervorgebracht...Bearbeiten

Seinen ersten Auftritt in der Serie hat er zusammen mit seiner Assistentin Kiko in Folge 7.
Gai rauchend

Gai, als er das Büro vollständig mit Rauch füllt.

Sie tragen wieder einmal ihre Sticheleien gegeneinander aus. Dabei wird auch ihre finanzielle Situation klar, da ihnen aufgrund der nichtbezahlten Stromrechnungen das Kabelfernsehen abgestellt werden soll. Als es an der Tür klingelt und eine Frauenstimme zu hören ist, meint Gai Kurasawa, dass es eine schöne Frau an der Tür ist. Kiko, die dies in Frage stellt, wiederspricht er mit der Aussage: "Das hat ein Privatdetektiv im Urin." Gais Spürnase bewahrheitet sich, und schon bald wird klar, dass diese Frau ihre Katze verloren hat. Arisa Yuzuki Bitte wird sofort von Kiko angenommen, als diese erfährt, dass die Belohnung 500 000 Yen beträgt. Seine Angst vor Katzen steht ihm bei der Aufklärung seines Falls öfters im Weg. Er trifft Hei öfters auf seinem Weg und er scheint ihm ein wenig verdächtig, da er ihn ein wenig zu oft sieht. Nach einem Besuch bei Arisa Yuzuki erfährt er, dass sie die Witwe eines verstorbenen Parfumherstellers ist und bekommt den Hinweis bei seiner vorherigen Ehefrau, Toshiko, im Haus herumzuschnüffeln. Bevor er dies tut, geht er in ein Café, in dem seine Jacke aus Versehen mit der von Norio Ukiyama vertauscht. Dort fängt er eine schwarze Katze, von der er annimmt es sei die verschwundene Katze. Jedoch ist es Mao. Dabei entdeckt er auch die Leiche Toshiko's. Bei der Polizei gibt er an, dass sein Name Matsukishi der Vergangenheit angehört und er jetzt Gai Kurasawa heisst. Der zuständige Polizeibeamte stellt seine Fähigkeiten in Frage, nachdem Gai ihm seine Ansicht des Mords mitteilt. Er meint, diese Haltung bei der man nur die einfachsten Schlüsse ziehen dürfte, habe ihn dazu veranlasst, die japanische Polizei zu verlassen. Norio Okiyama beginnt ihn zu suchen, nachdem er den Zwischenfall bemerkt.
Gai im Fluss

Der Körper von Gai im Fluss

Nachdem er ihn am Abend findet, tauscht er den Körper mit ihm und bekommt seine Jacke zurück. Er lässt Gais Körper in einen Fluss fallen und tauscht wieder in seinen anderen Körper. Gai schafft es wieder zu seinem Büro zu kommen. Am nächsten Tag stattet der erkältete Gai, Arisa einen Besuch ab und gibt nach mehreren Schlussfolgerungen den Rat, sie solle sich selbst der Polizei stellen, da sie Toshiko umgebracht haben soll. Diese kontert mit der Aussage, es gäbe keine Beweise. Sie gibt schlussendlich aber zu, ihn nur zu dem Zweck gebraucht zu haben die Leiche zu finden, die seit einem halben Jahr am Verroten ist und die sie gefunden hatte. Die Katze wurde nicht gefunden.


Mondhelle Nächte, die sich nicht im Wasser spiegelnBearbeiten

Elis Kastinen beauftragt Gai Kurasawa, ein Mädchen namens Kirsi zu finden. Elis zeigt ihm ein Foto auf dem sie dort in der Gegend in einem Tabakladen abgebildet ist. Als Gai und Kiko sich zu diesem Ort begeben, ist sie nicht mehr da. Kiko, die sich danach den halben Tag frei genommen hat, findet sie und meldet es ihm. Dieser ist in kürzester Zeit mit Elis Kastinen bei ihr. Doch Kiko hat sie aus den Augen verloren. Sie suchen das Mädchen und finden sie bald unter einem zusammengefallenen Gerüst. Gai sieht dort zum ersten Mal BK-201. Wieder im Büro bittet Kastinen die beiden sie zu verstecken bis sie das Land verlassen können. Sie fahren mit dem Zug weg. Bei einem Halt, reicht ihr Geld für die Einkäufe nicht, die sie sich besorgen wollen und sie fragen Elis Kastinen nach einem Vorschuss. Kiko findet diese Situation äussert peinlich. Als der Zug weiterfährt, verlieren sie ihren Auftraggeber und Kirsi aus den Augen. Gai steigt bei der nächsten Station aus und begegnet zum zweiten Mal BK-201, während Kiko im Zug eingeschlafen ist. Er gibt ihm die Schuld daran, dass Kirsi während der ganzen Zeit kein Wort gesagt hat und fragt ihn was er mit ihr gemacht hat. Der antwortet, er solle sich da raus halten, es ginge ihn nichts an. Gai meint daraufhin, dass sie in ihrem Herzen geweint hat und niemand es verdient hat wie eine Puppe behandelt zu werden. Daraufhin wird er durch einen elektrischen Schlag ohnmächtig. Als sich Privatdetektiv Kurasawa und seine Assstentin Kiko wieder im Büro befinden, bereden sie die Ereignisse ein wenig. Das Mädchen, das schon seit geraumer Zeit Yin heisst, wurde von Gai wieder im Tabakladen gesehen. Sie kommen zum Schluss, nicht weiter in ihrem Privatleben rumzuschnüffeln. Ihr Honorar hatten sie ja auch schon bekommen. Das Ganze endet wieder in einer Stichelei, da Gai Kiko allein zurückgelassen hatte.

Beziehungen und FreundschaftBearbeiten

Kiko Kayanuma im Katzenkostüm und Gai Kurasawa

Wieder eine kleine Meinungsverschiedenheit

Kiko KayanumaBearbeiten

Seiner Assistentin gegenüber macht er oft Witze über sie als Mädchen, hat aber ein freundschaftliches Verhältnis zu ihr. Sie gibt ihm eine kleine Hilfe bei seinen Fällen, tanzt ihm aber meistens auf der Nase rum.

Arisa YuzukiBearbeiten

Gai Aria

Er ist der schönen Frau hilflos ausgeliefert.

Zu ihr fand er den Kontakt, als er eine Katze für sie finden musste. Ob er in ihr mehr als nur eine Auftraggeberin gesehen hatte, ist nicht bekannt. Es wurden jedoch mehrere Andeutungen daraufhin gemacht. Da Arisa beim Ausgang des Falls Gai die wahren Gründe ihres Auftrags erklärt, ist anzunehmen dass sie als Witwe in ihn nicht mehr als eine Person sah, die sie brauchte um ihr Ziel zu erreichen. Seit diesem Ereignis sind sie nicht mehr aufeinander gestossen.

TriviaBearbeiten

  • Nachdem Kiko ihn in einem Rāmen-Restaurant auf Hei aufmerksam macht, meint dieser: "Du meinst den Vielfrass? Der wird zunehmen. Ab dreissig wird er bestimmt total dick."
  • Er ist der Ansicht, dass er aufgrund seiner Berufung eine schöne Frau an ihrer Stimme erkennen kann. Seine Begründung dafür ist "Das hat ein Privatdetektiv im Urin."
  • Obwohl er eine grosse Angst vor Katzen hat, hat er es in Gegenwart von Arisa Yuzuki geschafft eine Katze auf seinem Schoss liegen zu lassen. Ihr Name war Chanel.
  • Seine Lieblingszigarettenmarke scheint Camel zu sein, da diese in seiner ersten Folge auf dem Schreibtisch liegt.
  • Obwohl er ein Detektiv ist weiss er überhaupt nicht, dass es Contractors gibt.
  • In der 9ten Episode der zweiten Staffel erwähnt Kiko seinen richtigen Namen Matsukishi. Gai wusste bisher gar nicht, dass sie diesen Namen kannte.

NavigationBearbeiten